Vereine

Der 1. FCN Roll- und Eissport e. V. hat blinde Menschen seit dem Jahr 206 in den Verein aufgenommen und betreibt eine Sportgruppe blinder Speedskater. Dieser Verein hat auch initiiert, das Regelungen für behinderte Sportler in die Wettkampfordnung des DRIV Deutschen Rollsport und Inline Verbandes eingearbeitet wurden und seit dem Jahr 2007 regelmäßig Deutsche Meisterschaften ausgerichtet werden.  

Im BBS Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte wurden im Jahr 1998 Inlineskateaktivitäten für sehbehinderte und blinde Inlinskater gestartet.  Durch eine Aktion der cappSportcups der Bernhard Weik Stiftung wurden die Skater des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte auf Wettläufe für Inlineskater aufmerksam und nahmen an den ersten Veranstaltung für behinderte und nichtbehinderte Sportler in Oberschleißheim im Jahre 2001 teil. In Kooperation mit dem 1. FCN Roll- und Eissport e. V.  entwickelte sich dann das Training und die Teilnahme von blinden Skatern an Wettläufen.  Blinde und sehbehinderte Schüler des BBS Nürnberg trainieren wöchentlich in der Einrichtung entweder im Keller des Internates oder auf dem Rollsportplatz der Einrichtung. Ehemalige Schüler des BBS und andere blinde und sehbehinderte Skater trainieren beim 1. FCN Roll- und Eissport e. V. 

Josef Riefert aus Bergheim hat das Training eines vollblinden Jugendlichen übernommen und nahm  in Verbindung mit dem Inlinerverein SSC Köln an Deutschen Meisterschaften teil.

In Brasilien sind Bia Santana und weitere blinde Speedskater aktiv, die auch an Speedrennen teilnehmen. In der Wettkampfordnung gibt es eine eigene Kategorie für blinde und sehbehinderte Skater. Während in Deutschland die Inlineraktivitäten im abklingen sind und Inlineskaten als Trendsport nicht mehr besteht, ist in Brasilien eine Aufwärtsentwicklung der Sportart zu verzeichnen.